Pressemitteilungen

 

Patricia Wissel MdL lÀdt Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller zum GesprÀchsforum nach Wilthen

   
 

Neben dem Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller nahmen am GesprĂ€chsforum auch Beigeordnete Birgit Weber, BĂŒrgermeister Michael Herfort und Gemeindewehrleiter Sven Kunath teil. Über 75 Kameradinnen und Kameraden folgten der Einladung der Abgeordneten zum GesprĂ€ch mit dem Innenminister.

 
     

 

   
 

„Die Sicherstellung der Einsatzbereitschaft der FFW - vor allem im lĂ€ndlichen Raum - gehört zu den wichtigsten Aufgaben in den kommenden Jahren. Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren stehen im beruflichen Alltag und engagieren sich darĂŒber hinaus ehrenamtlich fĂŒr die Sicherheit der BĂŒrgerinnen und BĂŒrger.“, so die Landtagsabgeordnete.

 

 
     

„Der lĂ€ndliche Raum funktioniert nicht ohne das unermĂŒdliche Engagement der Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren. Dieses Ehrenamt bringt viele Herausforderungen mit sich, die es mit den Kommunen und den Verantwortlichen in den Ministerien zu besprechen gilt. Die Sicherung der Einsatzbereitschaft fĂŒr den flĂ€chendeckenden Brand- und Katastrophenschutz sowie die Anschaffung der technischen Ausstattung, die stets den neuesten Anforderungen entsprechen muss, stellt unsere Kommunen vor eine große Belastungsprobe. Um die Wehren in meinem Wahlkreis zu unterstĂŒtzen, habe ich Herrn Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller, am 23. April 2018, zu uns in die Oberlausitz eingeladen“, so Patricia Wissel MdL weiter.

Auf dem GesprĂ€chsforum diskutierten die BĂŒrgermeister, Gemeindewehrleiter, Ortswehrleiter und Jugendwarte der Region mit dem Staatsminister ĂŒber die Sicherstellung des flĂ€chendeckenden Brand- und Katastrophenschutzes, insbesondere auch in den kleineren Gemeinden.

Eine Forderung der Forumsteilnehmer gegenĂŒber dem Innenminister bestand darin, die technische Basis der einzelnen Feuerwehren stĂ€rker zu berĂŒcksichtigen. Nur durch FördermittelsĂ€tze, die auch die aktuellen Preissteigerungen berĂŒcksichtigen, kann die Anschaffung der erforderlichen neuesten technischen Ausstattung der FFW gesichert werden. DarĂŒber hinaus ging es im GesprĂ€ch mit dem Staatsminister um die Förderung der Jugendfeuerwehren, die Ausbildung in den Freiwilligen Feuerwehren, die WĂŒrdigung und UnterstĂŒtzung des Ehrenamtes und die Novellierung des SĂ€chsisches Gesetzes ĂŒber den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (SĂ€chsBRKG).