Pressemitteilungen

 

Novemberhilfe des Bundes gestartet

Ab sofort können Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, deren Betrieb aufgrund der zur Bewältigung der Pandemie erforderlichen Maßnahmen geschlossen wurde, Anträge auf die Corona-Novemberhilfe stellen. Die Antragstellung ist bis zum 31. Januar 2021 möglich.

Wer ist antragsberechtigt?

Antragsberechtigt sind:

Soloselbständige, Unternehmen, Betriebe (z.B. auch Gaststätten, Pensionen, Veranstaltungsstätten), Vereine und Einrichtungen, die auf Grundlage der erlassenen Schließungsverordnungen der Länder in Folge des Beschlusses der Bundeskanzlerin und der Regierungschefs der Länder vom 28. Oktober 2020 den Geschäftsbetrieb einstellen mussten (direkt betroffene Unternehmen).

Alle Unternehmen, die nachweislich und regelmäßig 80 Prozent ihrer Umsätze mit direkt von den oben genannten Maßnahmen betroffenen Unternehmen erzielen (indirekt betroffene Unternehmen).

Unternehmen, die regelm√§√üig 80 Prozent ihrer Ums√§tze durch Lieferungen und Leistungen im Auftrag direkt von den Ma√ünahmen betroffener Unternehmen √ľber Dritte erzielen, zum Beispiel Veranstaltungsagenturen. Diese Unternehmen m√ľssen zweifelsfrei nachweisen, dass sie wegen der Schlie√üungsverordnungen auf der Grundlage der Ziffern 5 und 6 des vorgenannten Beschlusses vom 28. Oktober 2020 einen Umsatzeinbruch von mehr als 80 Prozent im November 2020 erleiden.

Wie hoch sind die Fördersummen?

Mit der Novemberhilfe werden Zusch√ľsse in H√∂he von 75 Prozent des entsprechenden Umsatzes im November 2019 gew√§hrt, tageweise anteilig f√ľr die Dauer der Corona-bedingten Schlie√üungen.

Soloselbst√§ndige k√∂nnen als Vergleichsumsatz alternativ den durchschnittlichen Monatsumsatz im Jahre 2019 zugrunde legen. Bei Antragsberechtigten, die nach dem 31. Oktober 2019 ihre Gesch√§ftst√§tigkeit aufgenommen haben, kann als Vergleichsumsatz der Monatsumsatz im Oktober 2020 oder der monatliche Durchschnittsumsatz seit Gr√ľndung gew√§hlt werden.

Wie kann ich einen Antrag stellen?

Antr√§ge k√∂nnen ab sofort √ľber die bundeseinheitliche IT-Plattform der √úberbr√ľckungshilfe gestellt werden. Dabei sind Antr√§ge ausschlie√ülich √ľber Steuerberater, Wirtschaftspr√ľfer, vereidigte Buchpr√ľfer und Rechtsanw√§lte einzureichen (sogenannte pr√ľfende Dritte). Ausf√ľhrliche Informationen enth√§lt der Link: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Redaktion/DE/Textsammlungen/novemberhilfe-antrag-mit-pruefendem-dritten.html

Soloselbst√§ndige sind bis zu einem F√∂rderh√∂chstsatz von 5.000 Euro unter besonderen Identifizierungspflichten direkt antragsberechtigt, sofern sie bisher noch keinen Antrag auf √úberbr√ľckungshilfe gestellt haben. Als Voraussetzung hierf√ľr ben√∂tigen sie ein ELSTER-Zertifikat. Ausf√ľhrliche Informationen f√ľr Soloselbst√§ndige sind unter dem Link enthalten: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Redaktion/DE/Textsammlungen/novemberhilfe-direktantrag-soloselbstaendige.html

Detaillierte Informationen zur Novemberhilfe sind auf der Seite der Corona √úberbr√ľckungshilfe einsehbar unter: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Navigation/DE/Home/home.html sowie auf der Seite des Bundesfinanzministeriums unter: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Corona-Schutzschild/2020-11-05-faq-ausserordentliche-wirtschaftshilfe.html


Quellen: Bundesministerium f√ľr Wirtschaft und Energie, Bundesministerium der Finanzen