Pressemitteilungen

 

Corona-Wirtschaftshilfen bis 2022 verl├Ąngert

Der Bund hat die Antragsfrist f├╝r die ├ťberbr├╝ckungshilfen ├╝ber den 31. Dezember 2021 hinaus verl├Ąngert.

Die ├ťberbr├╝ckungshilfe III Plus wird als ├ťberbr├╝ckungshilfe IV f├╝r die Monate Januar bis Ende M├Ąrz 2022 fortgef├╝hrt. Ebenso fortgesetzt wird die Neustarthilfe Plus f├╝r Selbstst├Ąndige f├╝r die Monate Januar bis Ende M├Ąrz 2022.

Damit werden von der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen, Soloselbstst├Ąndige und Freiberufler bei der Deckung von betrieblichen Fixkosten ab einem Umsatzr├╝ckgang von 30 Prozent unterst├╝tzt. Die F├Ârderh├Âhe f├╝r das einzelne Unternehmen bemisst sich nach den Umsatzeinbr├╝chen der F├Ârdermonate im Verh├Ąltnis zu den jeweiligen Vergleichsmonaten im Jahr 2019. Kleine und Kleinstunternehmen sowie Soloselbstst├Ąndige oder selbstst├Ąndige Angeh├Ârige der freien Berufe k├Ânnen wahlweise den jeweiligen monatlichen Durchschnitt des Jahresumsatzes 2019 zum Vergleich heranziehen.

Bereits jetzt k├Ânnen Aussteller auf Weihnachtsm├Ąrkten die ├ťberbr├╝ckungshilfe III Plus erhalten; f├╝r sie besonders relevant ist die Abschreibung auf verderbliche Ware und Saisonware. Hierbei geht es aber nicht um steuerliche Abschreibungen, die Gewinne und damit die Steuerlast im kommenden Jahr reduzieren. Vielmehr sind die Betr├Ąge Grundlage f├╝r die Berechnung der ├ťberbr├╝ckungshilfe und werden im Rahmen der Fixkostenerstattung ber├╝cksichtigt. Gleichzeitig erleichtert der Bund im Rahmen der neuen ├ťberbr├╝ckungshilfe IV den Zugang zum Eigenkapitalzuschuss f├╝r Aussteller auf Weihnachtsm├Ąrkten. K├╝nftig m├╝ssen sie nur f├╝r einen Monat einen relevanten Umsatzr├╝ckgang nachweisen.

Die ├ťberbr├╝ckungshilfe muss ├╝ber einen pr├╝fenden Dritten (z. B. Steuerberater, Wirtschaftspr├╝fer) beantragt werden. In den meisten F├Ąllen erfolgt eine Auszahlung der Zusch├╝sse z├╝gig. Bei Abschlagszahlungen ist der Prozess nochmal verk├╝rzt. Diese k├Ânnen bei Erstantragstellung in H├Âhe von 50 Prozent der beantragten F├Ârderung gew├Ąhrt werden (maximal 100.000 Euro pro Monat bzw. insgesamt bis zu 600.000 Euro).

Ausf├╝hrliche Informationen zu den Wirtschaftshilfen enth├Ąlt die gemeinsame Website des Bundesministeriums f├╝r Wirtschaft und Energie und des Bundesministeriums der Finanzen: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Redaktion/DE/Artikel/ueberbrueckungshilfe-iii-plus.htm


Quelle: S├Ąchsisches Staatsministerium f├╝r Wirtschaft, Arbeit und Verkehr