Pressemitteilungen

 

Schutz und Erhalt der Honigbiene

„Schon Albert Einstein hat es in seinem Zitat auf den Punkt gebracht. Er sagte: ‚Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine BestĂ€ubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr.‘ Die Honigbiene ist das drittwichtigste Nutztier bei uns nach Rind und Schwein. DarĂŒber hinaus werden fast 80 Prozent aller Nutz- und Wildpflanzen von der Honigbiene bestĂ€ubt. Dies verdeutlicht die Wichtigkeit der Honigbiene. Wir alle haben eine Verantwortung der Natur gegenĂŒber. Ich freue mich, dass auch der Valtenbergwichtel e.V. mit einem FÖJ-Projekt dazu beitrĂ€gt, fĂŒr dieses wichtige Thema zu sensibilisieren.“, sagt Patricia Wissel MdL, die Mitglied im Umweltausschuss des SĂ€chsischen Landtages ist.

Dieser Ausschuss hat in seiner Sitzung vergangene Woche Experten zu einem neuen Gesetzentwurf angehört. Erstmals sollen in Sachsen sogenannte ‚Belegstellen‘ fĂŒr Honigbienen eingefĂŒhrt werden, um in einem extra ausgewiesenen Gebiet die Reinzucht von Bienen zu ermöglichen. Dadurch soll die Einschleppung von Krankheiten und Schadorganismen ĂŒber andere Bienenvölker kĂŒnftig verhindert werden. Die SachverstĂ€ndigen wĂŒrdigten mit großer Mehrheit das vorgelegte Belegstellenschutzgesetz – es ist ein wesentlicher Beitrag zum Erhalt gesunder Honigbienenpopulationen.

Eine große Aktion zum Schutz von Bienen startet auch der Neukirch/L. Verein ‚Valtenbergwichtel‘ am Donnerstag, 26. April 2018 in der Lessingstadt Kamenz. Im Rahmen der sachsenweiten Landesaktionswoche des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) wollen die Akteure im Kamenzer Herrental eine 400 Hektar große Wiese rekultivieren, um dem Massensterben von Insekten entgegenzuwirken – die Wiese soll ein Blumenmeer werden.

Der Verein ‚Valtenbergwichtel‘ betreut das Freiwilligenjahr in den Landkreisen Bautzen und Görlitz, die Jugendlichen engagieren sich unter anderem in den Tierparks in Bischofswerda und Weißwasser, der Kamenzer StadtgĂ€rtnerei und in Sachsen KontaktbĂŒro Wölfe in Rietschen.